Reallabor

Klima-Energie-Wasser

@ Campus Charlottenburg

Das Reallabor Klima-Energie-Wasser dient zur Demonstration von baulichen Maßnahmen im Gebäudebestand im Kontext der wassersensitiven Stadt und der Energiewende. Die dafür notwendigen baulichen Maßnahmen und ihre synergetischen Kopplungen sollen beispielhaft an der Wasserbauhalle der TU Berlin umgesetzt, untersucht und unabhängig bewertet werden. Es ist ein zentrales Anliegen, die Ergebnisse des Langzeitmonitorings allen Besucher*innen online und direkt vor Ort zu präsentieren.

Über die Funktion als Lern- und Lehrlabor hinaus können hier Stadtverwaltung, Immobilienwirtschaft, interessierte Fachöffentlichkeit und auch Laien vor Ort erfahren, wie sich Bestandsgebäude und auch Quartiere klimawirksam transformieren lassen: Durch den Einsatz von Photovoltaik auf Dach-, Fassaden- und Fensterflächen wird Energie regenerativ lokal im Bestand erzeugt und der Nettoenergiebedarf des Gebäudes reduziert sich. Die Wasserbewirtschaftung des Gebäudes ist nachhaltig. Niederschlagswasser wird aktiv lokal bewirtschaftet und nicht in die Kanalisation abgeleitet, Schmutzfrachten der urbanen Fließgewässer werden somit reduziert. Fassadenbegrünung und  technische Systeme am Gebäude ermöglichen die Speicherung und Nutzung von Niederschlagswasser und dessen Nutzung als Brauch- und Kühlwasser. Die dafür notwendigen Speicher- und Bewässerungssysteme, wie z.B. Pumpen, Ventile, Steuerungselektronik und Sensorik werden durch die Photovoltaik am Gebäude regenerativ versorgt. Gebäudebeschattung und Transpirationskühlung durch Vegetation und Regenwasserbewirtschaftung erhöhen die  klimatische Resilienz, reduzierter Kühl- und Heizbedarf führt zur CO2-Einsparung. Am Gebäude und im Quartier entstehen wertvolle Habitate, zur Erhöhung und Wertschätzung von Biodiversität wird dadurch beigetragen. Bei Konzeption und Einrichtung des Reallabors greifen wir auf Ergebnisse und Erfahrungen Forschungsvorhaben wie Vertical Green 2.0 und BlueGreenStreets zurück.

Ideenskizze für das Reallabor, Grafik: Kluge und Nehls

Thematische Zugänge:
#WassersensitiveStadt #Energiewende #OpenData

Räumliche Zugänge:
#Gebäude #Quartier #Campus Charlottenburg

Partner:
TU Berlin (FG Ökohydrologie) – Dr. Thomas Nehls, Dr. Björn Kluge, Prof. Dr. Eva Paton + Rietschel Institut – Dr. Stefan Brandt + Zentrum Technik und Gesellschaft – Dr. Gabriele Wendorf + Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin, Umwelt- und Naturschutzamt – Dr. Ulrich Heink